Dennis Riehle

Privates | Neues | Überraschendes

Glaube

 
 


Der liebe Gott zittert auch manchmal...
Umgang mit einer schweren Krankheit im Angesicht des Glaubens...
Der liebe Gott zittert auch manchmal_Dennis Riehle.pdf (12.28KB)
Der liebe Gott zittert auch manchmal...
Umgang mit einer schweren Krankheit im Angesicht des Glaubens...
Der liebe Gott zittert auch manchmal_Dennis Riehle.pdf (12.28KB)


Wieso Jesus für mich nicht nur ein Vorbild ist!
Narzissten gab es schon vor 2000 Jahren...
Artikel_Narzissten gab es schon vor 2000 Jahren.pdf (8.02KB)
Wieso Jesus für mich nicht nur ein Vorbild ist!
Narzissten gab es schon vor 2000 Jahren...
Artikel_Narzissten gab es schon vor 2000 Jahren.pdf (8.02KB)


"Der war doch gar nicht tot!"
Verliert der Glaube durch Zweifel an der Auferstehung?
Verliert der Osterglaube durch Zweifel an der Auferstehung.pdf (10.47KB)
"Der war doch gar nicht tot!"
Verliert der Glaube durch Zweifel an der Auferstehung?
Verliert der Osterglaube durch Zweifel an der Auferstehung.pdf (10.47KB)


Gott ist (auch) schwul...
Kommentar zum christlichen Verständnis von Liebe
Kommentar_Gott ist auch schwul_Riehle.pdf (5.61KB)
Gott ist (auch) schwul...
Kommentar zum christlichen Verständnis von Liebe
Kommentar_Gott ist auch schwul_Riehle.pdf (5.61KB)


Warum ich kein Pantheist bin...
Weshalb ich zwar frei, aber doch nicht beliebig glaube...
Warum ich kein Pantheist bin.pdf (5.96KB)
Warum ich kein Pantheist bin...
Weshalb ich zwar frei, aber doch nicht beliebig glaube...
Warum ich kein Pantheist bin.pdf (5.96KB)



Kontakt


Seelsorge/Laienprediger: Seelsorge@Riehle-Dennis.de

Philosophischer Laienarbeitskreis: PLAK@Riehle-Dennis.de


Sie können sich auch über das Kontaktformular melden.


Ich bin Mitglied bei:


Logo bedingungs-los e.V.










Einmal säkulare Szene – und zurück, bitte!


Wie soll ich mir die Auferstehung Jesu tatsächlich vorstellen? Warum soll gerade er denn nun dieser Sohn Gottes sein? Und wie ist er in den Himmel aufgefahren? Lange Zeit sprach ich das Glaubensbekenntnis mit, ohne mir wirkliche Gedanken darüber zu machen, was ich dort eigentlich wiedergebe. Und überhaupt: Warum greift Gott nicht in das Geschehen der Welt ein, wenn man ihn am meisten brauchen würde? Die klassische Theodizée-Frage erreichte mich nicht umsonst, als ich selbst merkte, dass die Kirche keinesfalls der Ort von Heiligkeit ist, für den ich ihn lange gehalten hatte. Ausgrenzung aufgrund sexueller Orientierung, wegen seelischer Probleme, ein wahrlicher Spießrutenlauf durch die zahlreichen Anfeindungen von Geistlichen und auch Laien waren irgendwann zur Tagesordnung geworden. Und ich zweifelte tatsächlich: „Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?“. Gesundheitliche Leiden plagten mich, der soziale Halt, den die Gemeinde geboten hatte, war verschwunden – und ich spürte, dass auf keines meiner Gebete noch eine Antwort kam.


Dabei hatte ich über viele Jahre eine Menge guter Erfahrungen gesammelt. Mit großer Freude die Ausbildung zum Prädikanten und in der Seelsorge absolviert, in der Gemeinde viel Sinnstiftendes erlebt, Gottesdienste gestaltet, Konfirmanden unterrichtet, Andachten gehalten. Doch plötzlich war ich für die Jugendarbeit nicht mehr der Richtige, war die Citypastoral kritisch geworden, weil ich die katholischen Vorgaben nicht hinnehmen wollte – und diejenigen Mitchristen, denen ich noch vor ein paar Wochen freundschaftlich begegnet bin, wechselten unverhohlen die Straßenseite, ohne mich eines Blickes zu würdigen. Wie sollte also ein theistischer Gott aussehen, der hierbei tatenlos bleibt, zusieht, ohne ein Zeichen zu senden? Jahre ließ ich vergehen, die Skepsis wurde immer größer. Schlussendlich die Frage: Kann ich weiterhin einem „Verein“ angehören, der mich offenbar nicht will und dessen Grundlagen ich mittlerweile kaum noch überzeugt mitgetragen habe, lediglich aus dem Umstand, weil „man“ es eben so macht? Die Antwort kam eines Nachts: Am nächsten Morgen unterschrieb ich meine Austrittserklärung aus der Kirche – und erlebte einen befreienden Moment.


Recht engagiert orientierte ich mich neu: Humanismus sollte es sein. Über ihn hatte ich mich bereits im Vorfeld informiert und war begeistert von den Überlegungen, die er teilte. Der Einstieg in die säkulare Szene fiel somit leicht, öffnete ich mich doch den Weltanschauungen zwischen Atheismus und Freidenkertum, um zu erfahren, wo künftig meine eigene Heimat sein sollte. Zweifelsohne ist es in einer sich anscheinend kirchenferner entwickelnden Gesellschaft aber dennoch schwierig, mit anderen Gleichgesinnten in Kontakt zu kommen. Nach Gründung der „Humanistischen Alternative Bodensee“ mit einigen Mitstreitern wurde deutlich, dass sich all diejenigen, die keiner Kirche angehörten, nicht zwingend daran interessiert sind, sich für eine humanistische Orientierung auch wirklich einzusetzen. Die Erfahrungen aus der „Institution Kirche“ schreckten viele ab, sich neuerlich an eine Organisation zu binden – egal, wie offen man sie auch gestaltet. Und nicht wenige Menschen sind zwar konfessionsfrei, aber nicht gleichsam ungläubig, sondern viel eher agnostisch denkend.


Doch das waren nicht die einzigen Probleme: Der „Evolutionäre Humanismus“ gibt sich nicht nur kirchenkritisch, er zeigt sich in Teilen sogar extrem. Mit einer rigorosen Ablehnung von Religion wird der Andersdenkende nicht selten diffamiert. Jene, die – wie ich – den Respekt vor jeder Form des Glaubens als notwendig ansehen, werden nicht selten als Unterstützer der Kirchen beschimpft, als immer noch nicht vom Christentum Losgelöste. Ein Schwarz-Weiß der besonders deutlichen Linie, das in Teilen weit über die Attacken hinausgeht, die mir aus kirchlichen Reihen geläufig waren. Der Humanismus wurde bis auf die Spitzen des Denkbaren getrieben – die Selbstverherrlichung des Menschen findet nicht nur in den Aussagen zur Existenz eines Gottes ihren Ausdruck, nach denen sich der Einzelne selbst zum Mittelpunkt des Universums zu erklären vermag. Darüber hinaus spricht er sich durch das Gedankenexperiment eines grenzenlosen Transhumanismus die eigene Fähigkeit zur Reflektion und des Schutzes vor seinen persönlichen Allmachtsphantasien ab. Nicht zuletzt überhöht er sich einer Ethik, die das Angewiesensein auf eine Solidarität untereinander formuliert, indem er den Individualismus einem Anspruch auf Leben aller Menschen vorzuziehen scheint. 


Schließlich fiel auch auf, dass die Antworten von atheistischer Seite auf wesentliche kritische Betrachtungen einer Ideologie der Gottlosigkeit spärlich waren. Oftmals wird auf die Evolution verwiesen, die zum Zustand der heutigen Galaxien geführt haben soll. Der Urknall als deren Anfang bleibt in seiner Entstehung trotz zahlreicher Erklärungsversuche aber bislang noch immer nebulös. Der Wahrheitsanspruch des Atheisten dagegen wächst weiter – und das oftmals ohne nachhaltige Belege, die wiederum von den Religionen eingefordert werden, dort aber gleichsam obsolet sind, liegt zwischen Glaube und wissenschaftlichem Anspruch auf Realität doch bekanntlich der Gedankenfehler, Äpfel mit Birnen vergleichen zu wollen. Und ebenso die „Natur“. Sie soll den Zusammenhalt der Welt begründen. Doch niemand aus dem säkularen Kreise fragt ernsthaft nach deren Ursprung. Die verherrlichten „Natur-Gesetze“, sie lassen uns zwar nachvollziehen, aber nicht verstehen, wo die Basis all des Wundersamen liegt, das mancher Atheist so krampfhaft als Träumerei und „Heiligen Geist“ zwischen unserem Himmel und der Erde verspotten will.


Substantielle Antworten waren begrenzt, wenn ich auf die Zeit von insgesamt vier Jahren blicke, in denen ich bisher die säkulare Bewegung beobachtet habe. Da machen sich „Spaghettimonster“ viel eher lustig darüber, dass Kirchen an ihren Traditionen festhalten, während sie selbst mit Nudelsieben auf dem Kopf den Anspruch auf gesellschaftliche Anerkennung erhoffen. Ja, Religionsfreiheit muss auch das aushalten. Doch gleichsam ist der Rundumschlag gegen alles, was mit Religion zu tun hat, ebenso ein erfolgloser Versuch, der Menschheit ihren Glauben austreiben zu wollen. Da tummeln sich im Spektrum des Säkularen nicht wenige Linksradikale, die ihr Freidenkersein mit der politischen Ambition einer unkritischen Russlandfreundlichkeit und sozialistisch bis kommunistisch angehauchten Systemkritik verbinden, ebenso wie rechtslastig anmutende Islamfeinde, die ihren Atheismus als Beweggrund für alles Religiöse auch dafür hernehmen, rassistisch orientierte Hetze gegen Muslime zu begründen. Nicht, dass es solche Phänomene nicht auch unter gläubigen Menschen gäbe. Doch keinesfalls ist der humanistische Atheismus so friedlich, wie er es oft vermitteln möchte. Die fehlende Wertschätzung des Glaubens im Allgemeinen macht den Säkularismus nicht selten zu einer emotionslosen Philosophie, die man als Distanzierter durchaus auch als Kälte deuten könnte.


Daneben sind auch die notwendigen Positivaussagen des Humanismus wenig stichhaltig geblieben. Eine Überzeugung von der eigenen Persönlichkeit, ein Glaube an die Vernunft und an den Realismus aller Dinge – das sind keine wirklichen Antworten auf die Sinnfragen, die die Menschen umtreiben. Die säkulare Bewegung hat es verpasst, ein Konzept zu entwickeln, mit dem sie auch die Gefühle anspricht, die nicht nur nach Karl Marx nötig sind, wenn er die Religion nicht vollkommen zu Unrecht als Opium ansieht, das uns geistigen und gleichermaßen eben auch geistlichen Halt gibt in einem Hiersein, zudem nicht nur die Höhen, sondern eben gleichermaßen die Tiefen gehören, in denen es Hoffnung braucht. Da hilft uns nicht das Erklärbare, sondern die stützende Kraft des Visionären, egal, wie stark mein Glaube an einen Gott ist. Der alleinige Blick auf das zu Greifende ist dann nicht ausreichend, wenn „soft skills“ gefragt sind. Nutzt es einem Jeden von uns wirklich, mit stoischer Klarheit auf das rein Materielle durch die Welt gekommen zu sein, wenn wir aus purem Idealismus letztlich doch seelisch verhungern? Da geht es um mehr als Mitmenschlichkeit, da geht es vor allem auch um persönliche Weitsicht mit dem eigenen Ich und in der nachhaltigen Gestaltung des Zusammenlebens unter dem Eindruck einer Demut, die dem Umstand unserer Rolle in dieser Schöpfung vollkommen gerechtfertigt ist.


Nein, einen humanistischen und säkularen Blick auf die Gesellschaft, auf mein Leben und auf die Zusammenhänge des Universums habe ich nicht verloren. Doch er kann nur Teil einer religiösen Überzeugung sein, die einerseits auf einer Basis gemeinsamer Wertvorstellungen, Vorbilder, Werte,  Bräuche, Ideale und andererseits eines Glaubens zu fußen versucht, der sich nicht mit Belegen einer augenscheinlichen Wirklichkeit zufriedengibt, sondern zu Ehrfurcht vor etwas deutlich Größerem und potenziell kausal Begründbarem bereit wäre. Dazu gehört auch, Bescheidenheit zu üben. Hingabe vor dem, was nicht nur meine eigenen Horizonte übersteigt, sondern auch weit über meine persönliche Selbstbestimmung hinausgeht und seine Grenzen dort findet, wo die Würde auch meiner Nächsten noch unberührt bleibt. Da bricht sich der Mensch keinerlei Zacken aus seiner aufgesetzten Krone des egoistisch anmaßenden Selbstverliebtseins. Solch eine Einstellung ist für meine Verständnisse nur dort denkbar, wo auch Religion kritisch, aber nicht pauschal rückweisend betrachtet wird. Heute bin ich nach meinem Ausflug in den reinen Säkularismus wieder zurückgekehrt: Meinen Glauben hatte ich nie verloren, ich zweifle auch noch heute an Vielem, was das Christentum lehrt und die Kirche vorgibt. Doch ich bin wieder in meiner Heimat, die getragen ist vom notwendigen Fragen und auch Klagen, vom Grundvertrauen an einen Gott, von einem Ja zu Jesus Christus, von dem zwingenden Miteinander aus Staat und Kirche, das so viel Trennung braucht, wie erforderlich, gleichzeitig aber so viel an Zusammenarbeit wie nötig, von einem Humanismus, der die Selbstverantwortlichkeit des Menschen auf unserer Erde herausarbeitet und ihn in den Raum seiner vertretbaren und Gemeinwohl orientierten Möglichkeiten stellt, und von einem Glauben, der letztlich so frei ist, dass er Toleranz erfährt, wenn er auch nicht immer geteilt wird.


Leider hat die Kirche meinen freien Glauben nicht respektieren wollen, stattdessen trage ich damit "Eulen nach Athen" - wie man es formulierte. Und nachdem man sich offenbar auch in protestantischen Kreisen mit diversitätssensibler Sexualität weiterhin schwertut, habe ich mich entschieden, mein Christsein außerhalb der Konfession zu leben... 


Möchten Sie mir von Ihren Glaubenserfahrungen berichten oder mit mir über meine Geschichte ins Gespräch kommen? Dann schreiben Sie mir gern - ich freue mich über Ihre Nachricht an Riehle@Riehle-Dennis.de

 

Dennis Riehle


Mein Nicht-Glaube der Vergangenheit
Die Erfahrungen aus dem evolutionären Atheismus
Atheismus.pdf (252.34KB)
Mein Nicht-Glaube der Vergangenheit
Die Erfahrungen aus dem evolutionären Atheismus
Atheismus.pdf (252.34KB)



Lebensschutz

 


Ich gebe zu: Als links denkender Mensch habe ich es schwer, mit wertkonservativen Ansichten zu punkten. Denn zumeist wird in der angeblich doch so liberalen Gesellschaft von heute ein Mainstream vertreten, der es ausschließt, mit „bewahrenden“ Standpunkten Politik zu machen. Dabei halte ich es für zweifelsohne richtig und gleichsam völlig notwendig, dass wir an Werten, Traditionen und gemeinschaftlichen Normen festhalten, die sich als plausibel herausgestellt haben. Und so war es lange Zeit in unserem Land scheinbar unbestritten, dass Abtreibungen grade nicht zur Alltäglichkeit gehören. Dieser Konsens wurde aber durch eine falsch verstandene Emanzipation aufgekündigt – und das Aufkommen massiver Proteste gegen den Lebensschutz macht deutlich, dass gerade Lobbygruppen für den Feminismus versuchen, Menschenrechte gegeneinander auszuspielen. Das wird besonders erkenntlich, wenn unterschiedliche Interessenvertreter dafür plädieren, den im Strafgesetzbuch weiterhin verbotenen Schwangerschaftsabbruch, der lediglich unter gewissen Voraussetzungen ungeahndet bleibt, komplett zu legalisieren. Mit dieser Forderung wird ein deutliches Zeichen gesetzt, denn nicht nur DIE LINKE oder „Terre des Femmes“, sondern beispielsweise auch „Amnesty International“ (AI), erheben das Selbstbestimmungsrecht der Frau in den Stand der Unantastbarkeit, während ich schon einzelne Mitglieder erlebt habe, die das Recht eines Ungeborenen auf irdische Existenz häufig damit abtun, dass es sich bei heranwachsendem Leben im Mutterleib ja lediglich um einen „Zellklumpen“ handelt, der noch keinen Anspruch auf irdische Existenz erheben könnte (wenngleich sich alle Organisationen zumindest öffentlich um eine konkrete Aussage zu drücken versuchen, wann das menschliche Dasein in ihren Augen nun tatsächlich beginnt). Insofern ist die Frage nach dem Entstehungsmoment des menschlichen Lebens eng mit der Entscheidung verbunden, wie wir die nur scheinbar gegenläufigen Standpunkte in Einklang bringen können.


Für mich ist klar: Ich werde auch weiterhin dafür eintreten, dass Abtreibungen nicht zu einer gesellschaftlichen Selbstverständlichkeit werden. Ich lehne zwar jeglichen Angriff von radikalen Vertretern der Lebensschutzbewegung gegen schwangere Frauen auf das Schärfste ab. Gleichsam erhebe ich aber den Wunsch, dass auch meine Sichtweise mit Respekt behandelt wird. Denn ich will mich nicht mit dem Gedanken anfreunden, dass wir Schwangerschaftsabbrüche zu einer uniformen Errungenschaft der Neuzeit machen, weil wir mit der Argumentation der universellen Verfügung der Frau über ihren Körper einen medizinischen Eingriff rechtfertigen, der auch in Zukunft nicht ungezwungen sein wird. Immerhin vergessen viele Verfechter einer vollständigen Freigabe der Abtreibung die massiven Konsequenzen des Schwangerschaftsabbruchs für die Frau: Depressionen, Schuldvorwürfe und Selbstzweifel gehören zu den Folgen, die von Frauenrechtlern gerne verschwiegen werden. Da nutzt es auch nichts, die Phrase der ungewollten Empfängnis zu schwingen. Denn in aller Regel werden Frauen heute nicht mehr unfreiwillig schwanger. Und es gehört zu der propagierten Selbstbestimmung dazu, dass sich Menschen bereits vor dem Geschlechtsakt über die möglichen Auswirkungen von Zweisamkeit Gedanken machen sollten. Denn wir können von mündigen Frauen erwarten, für ihr Handeln Eigenverantwortung zu übernehmen. Und es ist eben kein „Spiel“, miteinander zu schlafen.


Auch wenn wir in der Moderne den „Quickie“ oder den „One-Night-Stand“ als eine völlig gewöhnliche Form der Sexualität betrachten, bleibt die Verschmelzung von Mann und Frau ein Geschenk, das wird endlich wieder würdigen sollten. Denn für mich beginnt genau zu diesem Moment, in dem sich zwei Menschen für das Austragen von Liebe entscheiden, der Gedanke an ein neues Leben. Nein, wir müssen nicht auf einen Embryo im Mutterleib warten, ehe wir begreifen, dass Intimverkehr seit jeher in erster Linie der Zeugung von Nachwuchs dient – und nicht dem Abbau von „Druck“, dem puren Spaß oder der alleinigen Befriedigung von Trieben und Bedürfnissen. Zweifelsohne: Ich bin davon überzeugt, dass wir Leidenschaft und Erotik  heute ad absurdum geführt haben, weil wir den Maßstab von Sinnlichkeit in Richtung Fleischeslust immer weiter verschieben. Genau deshalb legitimiert sich für viele Anhänger einer Abschaffung der „Abtreibungsparagrafen“ deren Perspektive, Schwangerschaft als „Ausrutscher“ degradieren zu dürfen, deren Resultat nach einhelliger Meinung ja schnell einmal und ganz nebenbei „weggemacht“ werden kann. Dass damit das ungeborene Leben mit Füßen getreten wird, scheint unter der Monstranz der Selbstbestimmtheit einer Frau letztlich nachrangig. Doch können wir von aufgeklärten Menschen nicht verlangen, dass sie mit der ihnen gegebenen Freiheit zur Selbstentscheidung verantwortlich und nachsichtig umgehen? Es ist für mich ethisch verwerflich, wenn man sich im Augenblick der Geschlechtlichkeit nicht für das potenzielle Ergebnis seiner Gelüste interessiert, weil die Medizin dieser Tage im Zweifel jeden „Fehltritt“ rückgängig machen kann.


Diese Leichtigkeit im Sein ist nach meinem Verständnis ein wesentliches Gesellschaftsproblem unserer Dekade. Wir bedenken unser Tun kaum mehr, sondern vertrauen darauf, dass alles möglich ist – auch wenn es vielleicht bei näherem Hinsehen nicht sinnvoll erscheint. Denn für mich kommt es einer Perversion gleich, wenn wir unsere Gleichgültigkeit über ein heranwachsendes Leben stellen. Sex und Abtreibung, sie gehören heute offenbar untrennbar zusammen. Und weshalb sollte man zu viele Überlegungen verschwenden, wenn man seine „nicht beabsichtigte“ Schwangerschaft doch mit einer kleinen Korrektur wieder „ausbügeln“ darf. Denn wir verhindern mit einer Schwangerschaft auch die Chance eines Ungeborenen, überhaupt diese Welt zu erblicken. Ist es nicht übergriffig, wenn sich Frauen anmaßen, aus einer ins Abstruse getriebenen Autonomie über das Hin und Her von Leben und Tod zu befinden? Ich erwarte von jedem Menschen, dass er seine irdische Existenz dafür nutzt, mit sich und anderen pflichtbewusst umzugehen, statt sich eine Moral der Beliebigkeit zu konstruieren, die auf Kosten von Nachwuchs geht, der nicht nur das größte Kompliment der Schöpfung an unsere Spezies ist, sondern auch unseren Fortbestand sichert. Es ist unbestritten, dass Abtreibung in Ausnahmesituationen auch weiterhin möglich bleiben muss, denke man nur an eine Vergewaltigung, für deren Opfer es nicht hinnehmbar wäre, ein Kind auszutragen, das wissentlich mit Gewalt und gegen den Willen der Frau entstanden ist. Oder aber die akute Gesundheitsgefahr für die werdende Mutter, die im Rahmen einer Schwangerschaft durchaus auftreten kann.


Allerdings plädiere ich dafür, dass wir nicht allein auf subjektive Merkmale setzen, die zu einem automatischen Recht auf unmittelbare Abtreibung führen: Immer wieder wird von Frauenschützern unterstrichen, dass es einer Familie nicht zuzumuten wäre, ein Baby großzuziehen, das mit einer voraussichtlichen Behinderung geboren würde. Denn auch hier will ich fragen: Wie sehr muss sich unser Verständnis von „Normalität“ verändert haben, wenn wir es offenbar nicht ertragen können, einen Sohn oder eine Tochter mit „Ecken und Kanten“ zu lieben, anzunehmen und vor der Oberflächlichkeit der Welt zu verteidigen? Ja, der Dammbruch hin zu einem designten Nachkommen ist von der Wissenschaft bereits verursacht worden. Mit der pränatalen Diagnostik betreiben wir eine Selektion, anstatt werdenden Eltern staatlich wie gesellschaftlich beizustehen, um gerade auch solch einem besonderen Kind das Dasein zu ermöglichen. Ohnehin: Statt Abtreibungen freizugeben, fehlt es an Unterstützung in jeglicher Hinsicht: Finanzielle Probleme, sozialer Status und familiäre wie berufliche Verhältnisse sind kein Grund für einen Schwangerschaftsabbruch. Das Netz an öffentlicher Absicherung ist groß, muss aber ausgeweitet werden, damit unsicheren Müttern vor allem die Sorge vor existenzieller Not genommen werden kann. 


Insofern braucht es durchtragende Hilfen, die ein „Ja“ zum Leben für das Ungeborene bestärken und Familien jeglicher Herkunft und Schicht die Chance eröffnen, sich zu ihrem Kind zu bekennen. Gerade, um ihnen im Vorfeld des Entschlusses über einen Abort Klarheit und Transparenz zu all den Fördermaßnahmen zu geben, die sie in einer Fortführung der Schwangerschaft bestätigen könnten, ist auch weiterhin die verpflichtende Beratung notwendig – ehe eine Abtreibung nach geltenden Gesetzen sanktionslos bleiben kann. Und nein, damit wird keine einzige Frau „diskriminiert“, wie es uns mancher „Emanzipator“ einreden möchte. Im Gegenteil: Es ist ein Schlag ins Gesicht derjenigen Menschen, die tatsächlich Diskriminierung, Stigmatisierung und Ausgrenzung ausgesetzt sind. Schwangere sind weder krank, haben keine Behinderung und besitzen keine Merkmale, aufgrund derer sie gemieden würden. Deshalb ist es völlig abwegig, wenn sie nach Gleichberechtigung rufen und sich zurückgesetzt fühlen, wenn ihnen der ungehinderte Zugang zur Abtreibung verwehrt wird. Denn es kann kein Grundrecht auf einen barrierefreien Schwangerschaftsabbruch geben, denn dieses würde offenkundig mit dem Verfassungsgut der Menschenwürde Dritter, die nach unserem Grundgesetz eben auch dem ungeborenen Leben zusteht, kollidieren.


Ja, ich stehe mit meiner Position manches Mal auf schier verlorenem Posten. Aber das Ringen um jedes einzelne Leben, ob der Mutter oder des werdenden Kindes, ist es mir wert, nicht selten für meine Haltung angefeindet zu werden. Ich weiß auch, dass es andersherum zu ähnlichen Grenzüberschreitungen kommt – beispielsweise dann, wenn Ärzte bedroht werden, die Schwangerschaftsabbrüche durchführen. Letztlich erleben wir seit geraumer Zeit eine massive Zuspitzung der Emotionalitäten in unserer Bevölkerung. Da werden die angegriffen, die sich gegen den Zeitgeist stellen, schlussendlich aber nur ihre legitime Meinung kundtun. Und da werden die verunglimpft, die im Rahmen unserer Rechtslage Abtreibungen vornehmen, weil manchen Menschen ihre Ideologie zu Kopf gestiegen ist. Wo ist die Kultur des gegenseitigen Respekts geblieben, die anderslautende Überzeugungen toleriert und im demokratischen Sinne einen bestmöglichen Austausch von Beweggründen erlaubt? Ich denke, es ist richtig, dass wir Medizinern auch weiterhin die Werbung für den Schwangerschaftsabbruch verbieten, denn es geht bei solch einem invasiven Vorgehen nicht um eine ärztliche Leistung im eigentlichen Sinn. Ich will niemandem unterstellen, seine medizinische Dienstleistung allein aus Profit heraus anzubieten. Dennoch ist es nachvollziehbar, dass es einem Arzt, der schlichtweg doch ein selbstständiger Unternehmer ist, nicht abverlangt werden kann, wertfrei und ohne Beeinflussung auf das Angebot der Abtreibung aufmerksam zu machen. Daher muss die Information über den Schwangerschaftsabbruch weiterhin in den Händen von Unabhängigen bleiben, die aus der Unterrichtung keinen Gewinn erzielen können.


Zusammenfassend sei gesagt: Wir sollten unseren technischen Fortschritt nutzen, um Abtreibungen in den allermeisten Fällen überflüssig zu machen. Die Empfängnisverhütung ist heutzutage jeder Frau zugänglich – und ich vertraue darauf, dass sie souverän genug ist, die Abwägung über eine Schwangerschaft zu einem Augenblick zu treffen, an dem das Kind wortwörtlich noch nicht „in den Brunnen gefallen ist“. Auf mich wirkt die derzeitige Buschtrommelei der Frauenrechtler peinlich und demaskierend zugleich: Offenkundig können sie sich nicht darauf einlassen, der ihr vertretenen Personengruppe ausreichend viel autarke Reife zuzubilligen. Denn schlussendlich ist der Kampf für eine Legitimation der Abtreibung zu jedwedem Zeitpunkt ein Eingeständnis, dass Frauen scheinbarer Bevormundung bedürfen. Ich glaube, das weibliche Geschlecht ist schon viel weiter, als es ihre selbsternannten Interessenschützer uns weismachen wollen. Nach meiner festen Überzeugung ist die „Frau von Welt“ im 21. Jahrhundert sehr wohl in der Lage, sich in den gesetzten Grenzen der Gesetzgebung zurechtzufinden. Letztlich helfen die klaren Vorgaben dabei, einerseits werdende Mütter vor unüberlegten Kurzschlusshandlungen zu bewahren, Schwangerschaftskonflikte aufzudecken und zu klären sowie psychische Nachspiele zu vermeiden. Und andererseits erhöhen die der Abtreibung vorgeschalteten Bedingungen die Perspektive darauf, dass viele ungeborene Menschen doch noch die Gelegenheit bekommen, aus dem Bauch der Mama zu schlüpfen. Insofern halte ich die derzeitige Regelung nicht nur für sittlich ausgereift, sondern vor allem derart ausgewogen, dass die Rechte von allen Beteiligten Berücksichtigung finden. Denn Schwangerschaft ist eben keine Privatsache!


Im Übrigen: Zum Lebensschutz gehört auch dazu, dass wir Menschen ermutigen, in schwierigen Situationen oder am Ende ihres Daseins nicht vorzeitig aufzugeben. Das Bundesverfassungsgericht hat zwar festgestellt, dass jeder von uns zu allen Zeitpunkten seiner Existenz das Recht besitzt, über sein Leben selbst bestimmen zu können. Dennoch wurde auch klar: Wenngleich die gewerbsmäßige Sterbehilfe in Deutschland nicht gänzlich verboten werden kann, so darf sie gemäß der Höchstrichter doch unter Bedingungen gestellt werden. Und nach meiner festen Überzeugung bedarf es dieser abfedernden Voraussetzungen, wie sie auch beim Schwangerschaftsabbruch in den Prozess der Willensentscheidung eingebaut wurden. Der Gesetzgeber sollte bei jedem Wunsch, Sterbehilfe in Anspruch nehmen zu wollen, eine mehrstufige Beratung als Notwendigkeit vorsehen, ehe ein Arzt, ein Non-Profit-Verein oder ein Angehöriger passiv dazu beitragen kann, dass ein Mensch sein Leben vorzeitig beendet. Denn wie oft kommt es vor, dass psychische Notsituationen zu einem Überdruss führen und Lebensfreude verlorengeht – solch ein Zustand aber nur temporär ist und nicht selten mit einfachen Interventionen entsprechend abgemildert werden kann. Wollen wir also einen 30-Jährigen in tiefer Depression einfach so ziehen lassen? Und selbst der 80-Jährige im Endstadium seiner Krebserkrankung kann heute durch Schmerz- und Palliativmedizin einen würdevollen Abschied von seinem Leben nehmen, ohne es vorzeitig beenden zu müssen.


Klar ist aber auch: Der Entschluss obliegt letztendlich jedem Einzelnen ganz allein. Es wäre übergriffig, würden wir jemanden zum Hierbleiben drängen und überreden wollen, der nach reiflicher Überlegung, mehrfacher Konsultation von Ärzten, psychologischen Fachkräften und der Abwägung aller Umstände des persönlichen Leids zu der Überzeugung kommt, in seinem Zustand nicht mehr weiterleben zu wollen. Denn es zählt die subjektive Empfindung, den individuellen Lebenswert kann nur der Betroffene selbst bemessen – deshalb ist das ureigene Befinden über den inhärenten Lebenssinn auch keine Verhandlungsmasse. Es geht nicht darum, mit einem Betroffenen darüber zu diskutieren, ob Sterbehilfe in seinem Fall richtig, angemessen oder nachvollziehbar ist. Viel eher sehe ich die Aufgabe des Lebensschutzes in einer transparenten, aber ergebnisoffenen Darlegung aller Optionen darüber, welche Unterstützung auch in scheinbar ausweglosen Situationen noch denkbar ist. Nein, ich will mir nicht anmuten, jemanden zum irdischen Verbleiben zu überreden. Und doch weiß ich, dass die Pein von endloser Krankheit und stillem Siechen vielen Menschen nicht mehr würdig erscheint. Diese Feststellung habe ich zu respektieren – wenngleich ich mir wünschen würde, jeden meiner Nächsten in solch einer Lage von seiner Qual erretten zu können, ohne ihn dabei in die Ewigkeit gehen zu lassen. Wir brauchen eine Stärkung der Palliativmedizin und der Psychoonkologie, aber auch ein Netz an fachlichen Beratern, die befinden können, ob eine Sehnsucht nach dem Abschied bei klarem Verstand und von psychischer Dekompensation unbeeinflusst geäußert wird.


Insgesamt bleibt mein Einsatz für das Leben von der tiefen Überzeugung getragen, dass wir höchst intime und immanente Entschlüsse, sei es nun zur Beendigung einer Schwangerschaft oder des eigenen Daseins, mit Anerkennung begegnen sollten. Daher bin ich auch keinesfalls für ein Schwarz-Weiß-Denken aus Verboten und erhobenem Zeigefinger zu haben, denn solch eine Anmaßung steht uns nicht zu. Viel eher sehe ich es als meine Aufgabe, einen Ethos der Würde für kommendes und bestehendes Leben zu verteidigen. Ich sehe mich damit auf dem Boden unserer Verfassung und eines christlichen Verständnisses, das es nach meiner Auffassung gerade in der transhumanistischen Zeit zu schützen gilt.


Wichtige Hinweise:


Falls Sie sich in einem Schwangerschaftskonflikt befinden, wenden Sie sich beispielsweise an folgende Adresse: www.alfa-ev.de.


Sofern Sie in einer psychischen Notsituation sind, melden Sie sich zum Beispiel bei der „Telefonseelsorge“ über 0800 / 111 0 111 oder 0800 / 111 0 222.



Philosophischer Laienarbeitskreis


Liebe Besucher!


Sie gilt sicherlich als die am häufigsten gestellte Frage der Menschheit überhaupt: „Sein oder Nichtsein?“ aus Shakespeares Tragödie „Hamlet“. Und eine generelle Antwort wird man auf sie auch nicht finden. Doch genau darin gründet sich ja auch ihr Geheimnis – wie in den vielen anderen Rätseln des Lebens, die uns jeden Tag befassen. Und ehrlicherweise müssen wird doch dankbar dafür sein, dass nicht jede Lösung sofort parat liegt. Was wäre es doch für ein einfallsloses Existieren, wenn es keine kniffligen Aufgaben gäbe, mit denen wir unsere Hirnwindungen in Schach halten können! Das Streben nach neuen Einsichten, Erklärungen und Beschreibungen ist ein wesentlicher Motor dafür, unser Zugegensein ständig neu zu vitalisieren und es spannend, herausfordernd und abwechslungsreich zu machen.


Diese Auffassung hatten wohl auch unsere „großen“ Vorfahren wie Aristoteles, Platon, Sokrates oder Epikur, als sie sich bemühten, Weltliches und Überirdisches zu deuten und daraus Konsequenzen für das Verständnis des Universums abzuleiten. Wenn sie sich an die Erkundung des „Warums“ machten, nach dem „Wie“ forschten oder das „Wohin“ erleuchten wollten, trugen sie damit nicht nur zur Aufklärung bei, sondern weckten den natürlichen Drang von uns zivilisierten Lebewesen nach Gewissheit. Man möge an dieser Stelle sagen: „Gott sei Dank, dass der Weg das Ziel ist!“. Denn auch wenn wir am Ende glücklich und erleichtert sind, den Schatz in den Händen zu halten, wäre diese Erfahrung der Freude ohne das vorangegangene Erlebnis der Suche doch gleichsam nur halb so schön!
Allerdings befriedigt es keinesfalls die kognitive Sehnsucht nach Wirklichkeit, wenn wir die objektive Realität verstehen. Stattdessen bringt die Auseinandersetzung mit Eventualitäten, die in unserem Obwalten bis heute fortbestehen und uns innerlich kitzeln, ganz wesentliche immaterielle Kostbarkeiten zutage. Sie können uns schlussendlich dabei helfen, eine individuelle und persönliche Ideologie zu kreieren – oder uns einer bestehenden Weltsicht zuzuordnen, was nicht zuletzt rationale Identität stiftet und uns erdet. Insofern ist Philosophie trotz ihres Rufs als tröge, langweilige und bisweilen nutzlose Disziplin ganz elementar für unsere Personifikation und den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Selbst wenn sie in einer Zeit, in der Effizienz vor allem an Zahlen und Fakten gemessen wird, einen eher unscheinbaren und auf den ersten Blick entbehrlichen Beitrag für ein transhumanistisches Gefüge leistet, wird ihre Bedeutung schon allein daran fassbar, dass sie Normen und Werte formt – und damit großen Anteil an einem friedlichem Miteinander hat.

Philosophieren kann also einerseits ein erfüllendes Hobby sein, weil wir uns ein Bewusstsein für Komplexe schaffen, welche im Alltag selbstverständlich sind und deshalb aus unserer Aufmerksamkeit herausfallen. Andererseits hat die Beschäftigung mit den unbegreiflichen Dingen aber auch einen zivilisatorischen Mehrwert: Würden wir uns nicht der metaphysischen Crux widmen, bedeutete das einen Stillstand im evolutionären Entwicklungsfortschritt, der uns besonders in ethischer Hinsicht erheblich schaden könnte. Denn was die Christen als „Nächstenliebe“ bezeichnen, ist auch im nicht-gläubigen Kontext von Rang: Philanthropie gehört zum Kitt aller Gemeinschaft, ohne Tugend und Moral würde das menschliche Verhalten vollends dissozial verelenden. Das Einordnen unseres Handelns in einen sittlichen Kontext ist unverzichtbar für einen Kollektivismus der Demokratie und Solidarität. So kommt der Philosophie durchaus eine politische Verantwortung zu, da sie die theoretischen Eckpfeiler für eine freiheitliche Grundordnung liefert.

Schließlich bedarf es ihrer Förderung auch deshalb, weil sie Regeln und Maßstäbe setzt. Sie sind Ausdruck von oftmals Jahrzehnte andauernden Prozessen der Meinungsbildung und das Ergebnis von zusammenlaufenden Routen zwischen unseren Synapsen, die bei vielen Erörterungen ins Dilemma führen – weil wir durch unsere menschliche Vernunft begrenzt sind. Trotzdem lohnt sich die Auseinandersetzung auch mit schwierigen Konstellationen, obwohl der Wunsch nach Logik und Zusammenhängen nicht selten von der Unendlichkeit der potenziellen Resultate durchkreuzt wird. Gleichermaßen haben es uns viele Philosophen vorgemacht: Auch wenn manch dialektische Kontroverse über unsere diesseitige Präsenz aufgrund der unzähligen Möglichkeiten und Ausgänge frustran verlaufen kann, lohnt sich das Festhalten an der Vision, das Ineinandergreifen der Zahnräder des Zufalls prosaisch erfassen zu können. Deshalb haben wir unseren Kreis gegründet, um gemeinsam an der Entschlüsselung des Schicksals mitwirken zu können. Und selbst wenn sich dieses Anliegen visionär oder gar utopisch anhören mag, so ist es genau das Wesen der Philosophie.

Ausdrücklich privilegieren oder benachteiligen wir keine einzige der philosophischen Strömungen. Uns ist es wichtig, andere Meinungen und Auffassungen nicht zu bewerten, sondern sie in unserem eigenen Interesse zu reflektieren – damit wir aus den Überlegungen des Gegenübers profitieren, lernen und wachsen können. Die Unterschiedlichkeit der Perspektiven sehen wir als Bereicherung an, denn die Dynamik des Denkens verschiedener Köpfe trägt unmittelbar zur Qualität und Fruchtbarkeit des Outputs bei. Daher möge sich jegliche Couleur bei uns wohlfühlen und dazugehören.

Wir beschäftigen uns beispielsweise mit folgenden Themen:


  • Wozu leben wir eigentlich?
  • Welchen Zweck erfüllt der Kosmos?
  • Wo war der Anfang – und wo ist das Ende?
  • Bedingen wir einander trotz des freien Willens?
  • Hat unser Dasein überhaupt einen Sinn?
  • Ist es gut, dass es die Endlichkeit gibt?
  • Bringt Hoffnung Enttäuschung oder Mut?
  • Was ist rechtens, wenn es ungerecht wird?
  • Gibt es einen Gott? Und wenn ja, wofür brauchen wir ihn?
  • „Nun sag‘, wie hast du’s mit der Religion?“ – Gretchenfrage aus „Faust“
  • Wie handeln wir „richtig“ – und in welchem Sinne sollte es sein?
  • Welche Rolle nimmt der Mensch im Bauwerk der Welt ein?
  • Wie gehen wir mit der Endlichkeit von Verstand und Tatsächlichkeit um?
  • etc.


Wir sehen unsere Aufgaben im Folgenden definiert:


  1. Förderung des philosophischen Dialogs unter Laien
  2. Formulierung von Antworten auf Fragen der Zeit
  3. Herausgabe von Stellungnahmen zu aktuellen Themen
  4. Anregung zum öffentlich-konstruktiven Streitgespräch über die Gegenwart
  5. Beratung in ethisch-moralischen Fragestellungen
  6. Moralische Einschätzung zu politischen und rechtlichen Entscheidungen
  7. Beiträge zum interkulturellen Dialog der Weltanschauungen
  8. usw.


Bei uns kann jeder mitmachen! Wir freuen uns über alle Menschen, die mit Neugier, Interesse und Begeisterung am Philosophieren ihre Gedanken, Mysterien und Glaubenssätze mit uns teilen. Dabei scheuen wir uns nicht vor strittigen Punkten – ganz im Gegenteil! Unser Ziel ist es nicht, auf jedes Sujet ein Ergebnis zu finden. Stattdessen ist der Erkenntnisgewinn des Diskurses bereits Bereicherung genug. Und selbstverständlich können bei uns auch erfahrene und studierte Philosophen mit einsteigen. Dennoch wollen wir im gemeinsamen Interesse darauf achten, vorrangig praxisnah und weniger wissenschaftlich zu debattieren, um die Chance zur Teilhabe möglichst breit offenzuhalten und unseren Kreis nicht durch intellektuelle Höhenflüge abzuschotten.

Möchten also auch Sie dabei sein, ganz unverbindlich, punktuell oder regelmäßig? Es kostet nichts und niemand verpflichtet sich. Denn wir sind ein loser Zusammenschluss, in dem Fluktuation nicht ausgeschlossen ist, der aber gleichsam auf Beständigkeit ausgerichtet sein soll.

Wir kommunizieren vorrangig über die elektronischen Medien und sind daher örtlich wie zeitlich unabhängig. Somit ist garantiert, dass Teilnehmer aus ganz Deutschland bei uns partizipieren können.

Melden Sie sich bei uns und lernen Sie uns kennen!


E-Mail: PLAK@Riehle-Dennis.de


Herzliche Grüße
Dennis Riehle



Laienprediger / Seelsorge


Liebe Besucher!


Seien Sie herzlich willkommen!

Noch zu Zeiten meiner Mitgliedschaft in der evangelischen Kirche habe ich mich bei der EKD-Fernstudienstelle zum Prädikanten fortbilden lassen. Auch wenn ich anschließend nicht in den ehrenamtlichen Dienst des Laienpredigers berufen wurde, bin ich nach entsprechenden Bitten mich aufsuchender Bürger zu verschiedenen Anlässen aufgetreten, um als Redner an die Stelle des Pfarrers oder Priesters zu treten und in besonderen Lebenslagen beizustehen.

Mir geht es heute - als konfessionsfreier Prediger - darum, den Menschen in den Mittelpunkt meines Denkens und Handelns zu stellen. Entsprechend richte ich auch meine Ansprachen aus, bei denen Erinnerungen, Perspektiven und Emotionen für mich eine besonders große Rolle spielen - egal, aus welchem Grund ich gerufen werde. Mir ist es wichtig, meinem Gegenüber Mut, Kraft und Zuversicht auszudrücken - und das funktioniert auch ohne Anbindung an einen religiösen Glauben!

Denn letztlich sind unsere Werte der Gesellschaft mittlerweile nicht mehr allein durch die christlichen Wurzeln geprägt. Aufklärung und Säkularisierung haben dazu beigetragen, dass unsere Ethik zunehmend von humanistischen Sichtweisen beeinflusst wurden. Immerhin ist es in Zeiten wachsender Austrittszahlen bei unseren "Volkskirchen" nicht verwunderlich, dass wir Freiheit, Mitmenschlichkeit und Solidarität mehr trauen als den durch die Weltanschauungsgemeinschaften besetzten Versprechungen von Friede und Nächstenliebe, die auf unserer Erde praktisch nicht umzusetzen sind. Ich vertraue mehr denn je auf irdische Rationalität und Vernunft anstatt auf Spiritualität und Jenseits, denn mit den normativen Errungenschaften der Neuzeit können wir verlässlicher arbeiten als mit den Vertröstungen der Religionen aus Luthers Zeiten, die viele Gläubige immer wieder neu enttäuschen. Für meine Predigten und Reden setze ich deshalb auf Zuspruch und Wirklichkeit, auf Freude und Leid, auf Miteinander und Trennung. Damit kann ich ehrlicher umgehen als mit mancher Heuchlerei, die die Konfessionen bemühen müssen, um ihre Dogmen und Lehren durchsetzen zu können. Schlussendlich müssen dabei aber auch die Überzeugung an Gott und die Religion nicht zu kurz kommen: Entscheiden Sie selbst, wie viel davon in meiner Rede vorkommen soll.

Sie können mich auch für Ihre Veranstaltung anfragen; mein ehrenamtlicher Dienst ist für Sie kostenlos (etwaige Unkosten ausgeschlossen) und ich nehme mir im Vorfeld genügend Zeit, um mich mit Ihnen gemeinsam auf die wichtigen Augenblicke in Ihrem Leben vorzubereiten. So komme ich beispielsweise zu folgenden Gelegenheiten zum Einsatz:


  • Trauerfeiern, Abschiede und Beerdigungen
  • Hochzeiten, Verlobungen, Jubiläen
  • Geburtstage, Namenstage, Familienfeiern
  • Momente, die Sie zusammen mit Ihren Angehörigen verleben möchten
  • Überkonfessionelle Zusammenkünfte (z.B. gemeinsame Andachten, Gebete etc.)


Melden Sie sich und wir klären danach alle weiteren Modalitäten - ob christlich, freireligiös oder konfessionslos, Sie sind herzlich eingeladen!


Mail: Seelsorge@Riehle-Dennis.de


Ausgebildet in der Seelsorge, berate ich Sie entsprechend in Lebensfragen. Dabei handele ich im christlichen Verständnis, aber vollends unabhängig von Dogmatik oder Kirchenlehre. Viel eher ist das Ziel des Angebots eine unterstützende Begleitung in herausragenden Alltagsproblemen, bei denen neben einer psychotherapeutischen oder beratenden Hilfestellung eine Seelsorge angezeigt ist.


- Persönliche Krisen und Schicksälen (Tod Angehöriger, Krankheit, Arbeitslosigkeit...).
- Nach schweren Lebenslagen (Trauma, Mobbing, Armut, Verlusten, Existenzsorgen...).
- Während familiärer Krisen in der Ehe, der Erziehung oder der Partnerschaft.
- Bei Konflikten und Entscheidungen (Schwangerschaft, Lebensschutz, Trauer...).
- In seelischer Not ohne pathologischen Krankheitswert als begleitende Ergänzung.
- Bei weltanschaulicher und religiöser Orientierung und in Glaubensfragen.
- Als durchtragende Hilfestellung in emotionalen Ausnahmesituationen.


Schreiben Sie mir. Ich freue mich auf Ihren Kontakt!


Wir leben in komplexen Tagen. Viele Fragen und Herausforderungen machen unser Leben diffizil. Auch gesellschaftlich stehen wir vor erheblichen Umbrüchen. In all diesen Zeiten leidet auch der Glaube. Die Menschen entfernen sich von den Religionen, weil sie sich eigens ernannten Götzen zuwenden und das Vertrauen in eine schöpferische Kraft des Monotheismus zusehends verloren haben. Nicht zuletzt tragen auch die christlichen Kirchen dazu bei, dass sie Abwendung und dramatische Zahlen von Austritten ihrer Mitglieder zu verzeichnen haben. Immerhin fehlt es heute oftmals an Antworten auf die drängenden Alltagsprobleme der Menschen. Doch gerade die Religionen sollten als Rahmen und Gerüst für den Halt in unserem Dasein solche Auskünfte liefern.

Wir bleiben zurück mit den Unwägbarkeiten, mit der ständigen Klage über das Leiden des Menschen. Mit dem Flehen nach Liebe. Und mit der Suche nach Gott selbst. „Woher kommt mir Hilfe?“, so fragt die Bibel in Psalm 121, Vers 1 (EU 2016 – Katholische Bibelanstalt (2016): Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift. Stuttgart: Vollständig durchgesehene und überarbeitete Ausgabe) passend. Ich vertrete eine Erkenntnistheologie, die sich aus der Überzeugung speist und auf dem Grundsatz fußt, wonach Gott zwar allmächtig ist und damit auch theistisch in das Weltgeschehen eingreifen kann.

Er steht aber durch das größte Geschenk an sein menschliches Geschöpf, in Freiheit und Eigenverantwortung zu leben und handeln, im ständigen Spannungsverhältnis, einerseits in die von uns gemachten Fehler und ihre Folgen intervenieren zu müssen - und andererseits eine gebotene Zurückhaltung vor der Selbstbestimmtheit des Menschen zu üben. Ich gehe davon aus, dass Gott im Zweifel darauf setzt, dass wir - ob nun bei menschgemachter oder naturbedingter - Katastrophe zur Einsicht und Weiterentwicklung nutzen sollen.

Dem Stürzen auf den Boden (Zäsur) folgt das dortige Verharren (Passion), anschließend stehen wir auf (Katharsis) und setzen unseren Lebensweg fort (Transformation). Somit ergibt sich schlussendlich eine offensichtliche Abwägung Gottes, den Menschen leiden zu lassen, damit er daraus die Einsicht gewinnt, mit Schicksalen und Unzulänglichkeiten deshalb umgehen zu müssen, weil er nur daraus begreifen und wachsen kann - statt ihn vor dem Negativen zu bewahren und ihn damit eines Lernprozesses zu berauben.

Dieses Prinzip können wir erst verstehen, wenn wir die Täler des Daseins durchschritten und erfahren haben, dass Gottes Pläne Qualen und Pein nicht befördern, sondern eine Reifung zur Weisheit ermöglichen sollen. Deshalb lässt er uns auch nicht einsam mit den Tiefen zurück, sondern schenkt uns die oftmals von uns übersehenen Kleinigkeiten im Alltag, welche das Durchstehen von Marter und Drangsal erleichtern sollen - vor allem der Mitmensch ist dabei Gottes Zeichen.

Konfessionsfreier Christ: „Mit der Kirche habe ich endgültig abgeschlossen!“


Ja, ich bin kirchlich sozialisiert. Und das ist auch gar nicht schlimm. Denn über viele Jahre – oder gar Jahrzehnte – war ich gerne Mitglied in dieser Institution, die ihren Mitgliedern den christlichen Glauben näherbringen soll und gleichsam Gemeinschaft erzeugen möchte, um das Gefühl von Geborgenheit, Sicherheit und Halt zu vermitteln. Intensives Engagement habe ich in die evangelische Kirche eingebracht – und bereue es nicht. Denn ich habe von dort viel Gutes mitnehmen dürfen, habe mich mit Leidenschaft der stundenlangen Gemeindearbeit hingegeben – und war stets gewillt, sogar beruflich der Kirche dienen zu wollen. Letztendlich war ich spätestens nach meiner Konfirmation derart vom Protestantismus geprägt worden, dass man mich durchaus als „bibeltreu“ oder gar „evangelikal“ bezeichnen konnte. Und meine Überzeugung vom allmächtigen, eingreifenden und behütenden Gott schien damals noch unerschütterlich.

Und zweifelsohne ist mein Glaube heute gefestigter denn je, aber weit von dem entfernt, was ich einst für richtig hielt. Mittlerweile bin ich der festen Meinung, dass nicht die Kirche vorgibt, was Christsein bedeutet. Viel eher sehe ich den Einzelnen in der von Gott gegebenen Entscheidungsfreiheit, über Gut und Böse befinden zu können (vgl. 1. Mose 3,5). Doch das entbindet den Klerus keinesfalls von seiner wesentlichen Aufgabe der Verkündigung, der Weisung und Orientierung, vor allem aber der Seelsorge. Dabei gilt es, die wesentlichen Gesichtspunkte der christlichen Moral und Ethik einzuhalten. Zudem bedarf es aber schlichtweg auch völlig irdischer Humanität im Umgang mit den „Schäfchen“, die der Kirche anbefohlen sind und sich letztlich darauf verlassen, besonders dort in einem gehegten Rahmen zu sein. Für mich war diese Bedingung von Aufrichtigkeit, Ehrlichkeit und Obhut wesentlich für ein vertrauensvolles Miteinander und meinen Zuspruch zu dieser Organisation.

Doch wie sehr die Einrichtung von Menschenhand geprägt und geleitet wird, musste ich recht schmerzhaft erfahren. Nein, ich habe keinen Missbrauch erlebt und keinerlei Nötigung. Stattdessen würde ich es als „strukturelles Mobbing“ bezeichnen wollen, was mir während der Zeit meines Ehrenamtes und danach zuteilwurde. Über Jahre habe ich Kraft und Energie investiert, um nicht nur meine Gemeinde voranzubringen, sondern auch darüber hinaus dazu beizutragen, dass die Anhängerschar der Botschaft Christi in die Welt getragen wird. Ich wollte jedoch nie etwas von „Mission“ hören, denn blankes Überreden durch die Vortäuschung der Ewigkeit war nicht mein Stil. Schlussendlich ging es mir darum, diejenigen zu überzeugen, die auf der Suche nach einer spirituellen Richtschnur waren und unbeeinflusste Offenheit für ein Bekenntnis zeigten, das nach meinem Verständnis von der Bereitschaft zur freiwilligen Nachfolge Jesu geleitet ist.

Schon früh stand für mich fest, dass auch ich einmal auf der Kanzel stehen möchte. Der Berufswunsch des evangelischen Pfarrers reifte bereits in der Pubertät heran, wurde dann aber schlagartig von einem ranghohen Geistlichen zerstört. Statt des Zuspruchs, ein entsprechendes Studium anzutreten, wurde ich mit der Aussage konfrontiert: „Die Kirche braucht keine psychisch kranken Seelsorger“. An dieser Stelle sei erwähnt: Im vertraulichen Gespräch hatte ich einige Zeit zuvor offengelegt, dass ich schon seit der Jugend an einer schweren Zwangserkrankung litt und deshalb auch klinisch wie ambulant betreut werde. Doch ist das wirklich ein Grund, einem Anwärter auf eine theologische Ausbildung ausgerechnet in jenen Dekaden, in denen die Zahl derer, die sich für solch einen Weg entscheiden, ohnehin gering gewesen ist, auf diese plumpe, rücksichtsvolle und übergriffige Art und Weise die Aussicht auf einen geistlichen Job derartig madig zu machen?

Und nur wenige Wochen später legte man von Seiten des Klerikers noch eine Schippe obenauf: Nachdem ich mittlerweile schon im Alter von 20 Jahren war, hatte sich unter den Gemeindemitgliedern die Verwunderung darüber breitgemacht, weshalb ich denn noch immer ohne weibliche Begleitung in den Gottesdiensten erscheinen würde. Schnell war ein Gerücht geboren – und man bat mich zum seelsorgerlichen Gespräch. Dort brachte wiederum dieser prominente Geistliche Sorge zum Ausdruck: „Unter allen Umständen, von denen ich weiß, gehe ich deinerseits von einer homosexuellen Neigung aus. Ich denke, es ist durchaus verständlich, dass wir Schwule im eigenen Interesse nicht in der Jugendarbeit beschäftigen können“. Nein, das war keinesfalls nur ein Schlag ins Gesicht. Das war Diskriminierung, Ausgrenzung, Voreingenommenheit, Menschenfeindlichkeit und Homophobie – und all das auf Grundlage von bloßen Vermutungen.

Wenngleich es für mich anfangs schwer vorstellbar war, dass solche Vorurteile auch in unserer Gegenwart in einer evangelischen Landeskirche noch derart immanent auftreten, wusste ich nun zumindest, woran ich bin. Dass in Gemeindekreisen seit langem getuschelt wurde, sobald ich das Gotteshaus betrat, war mir natürlich nicht verborgen geblieben. Dass nach jahrelanger Nutzung meiner Ressourcen und wenig empathischer Gegenliebe ein solcher Affront aber gleichsam schamlos ausgenutzt wurde, um mich zu brüskieren, war dagegen beispielhaft. Zusammen mit der bis zu diesem Augenblick ausgebliebenen Antwort der Kirche auf meine Frage nach dem „Wieso so viel ungerecht verteiltes Leid auf der Welt?“, die sich aus dem persönlichen Grund meiner zunehmenden Multimorbidität stellte, war das Porzellan der Gewissheit endgültig zerschlagen worden – und ich trennte mich nach 27 Jahren von meiner mir lieb gewonnenen Kirche.

Doch unbestritten wäre ich eine durchaus leichte Beute gewesen, um mich in die Reihen der Gläubigen zurückzuholen. Immerhin hatte mich auch mein kurzzeitiger Ausflug in die Welt des evolutionären Atheismus gleichermaßen irritiert, wie zuvor schon meine Kirchenmitgliedschaft. Denn ich spürte für mich persönlich, dass sich die existenziellen Anliegen des Erde nicht allein mit Rationalität und Sachlichkeit erklären lassen. Dass die Zentrierung des Menschen und seine Überheblichkeit langfristig zwar Fortschritt ermöglichen werden, mag zwar durchaus richtig sein. Dennoch meine ich, dass wir gut daran tun, uns eben nicht in den Mittelpunkt zu stellen. Denn nicht nur der soziale Friede ist durch transhumanistische Tendenzen gefährdet, weil er Ungleichheit bringt und Bevölkerungsteile bevorzugt. Gleichsam hat die Welt schon oft genug erlebt, wie es am Ende ausgeht, wenn das Individuum versucht, sich selbst zu überholen.

Insofern war mir klar: Die christliche Verwurzelung will ich nicht aufgeben, zumal mir mein Gottesglaube zumindest im innersten Herzen nie verlorengegangen war. Doch ich war entschieden der Ansicht, dass Lehren, Dogmen und menschgemachte Moralvorstellungen in meiner Weltanschauung keine Zukunft mehr haben. Nein, ich war stets gegen die sogenannten „Quilt-Christen“, die sich nach Belieben aus den Angeboten des spirituellen und esoterischen Marktes eine „Wohlfühlreligion“ zusammensuchen, die letztlich auf ihre momentane Lebenssituation passt – und je nach Gutdünken an die derzeitige Lage angepasst werden kann. Denn ich bin mir sicher, dass religiöse Überlieferungen durchaus eine „Ewigkeitsklausel“ besitzen – und damit nicht dem „Mainstream“ geopfert werden können. Das gilt insbesondere für jene ethischen Vorgaben der Heiligen Schrift, die mit unseren Grundrechten korrespondieren und in ihrer Sinnhaftigkeit und Notwendigkeit die Zeit überdauern. Sie sollten im besten Sinne „konserviert“ werden.

Daneben braucht es gerade für die Allegorien der Bibel eine kritische Exegese, die zwar den Wahrheitsgehalt der Aussagen nicht schmälert, aber sie in den Bezugsrahmen der heutigen Lebenswirklichkeit stellt. So ist es völlig unabdingbar, dass nicht das Wort als Maßstab für die Glaubwürdigkeit der Gleichnisse herangezogen werden kann, sondern ihre Bedeutung, die im Kontext jeder Epoche neu zu bewerten ist. Diese, meine Auffassung vom christlichen Dasein schmeckt allerdings vielen Klerikern ganz offenkundig nicht. Denn mein Streben, in die protestantische Kirche zurückzukehren, erhielt erst vor kurzem einen Rückschlag: Nachdem ich meine Gedanken publiziert habe, erreichten mich viele Rückmeldungen, auch von mehreren Pfarrern. Ich möchte daraus nur einige Sätze zitieren: „Mit Ihren Auffassungen tragen Sie Eulen nach Athen!“ oder „Was wollen Sie denn noch in der Kirche?“ und “Wenn ich Ihre Texte lese, erkenne ich, dass Sie theologisch leider keine Ahnung haben und Ihr fachlicher Ausdruck grottenschlecht ist“.

Diese Arroganz der vollmundigen Hirten ist nach meiner Sicht neben all den Missbrauchsskandalen, der Steuerbelastung, der Benachteiligung der Frau und einer rückständigen Sexuallehre für den massenhaften Austritt aus den Kirchen unbedingt mitverantwortlich. Denn wer das „Priestertum aller Gläubigen“ so offenbar nicht verstanden hat, der beweist ziemlich eindrücklich, dass es mehr um Macht und Vermessenheit, statt um Agape geht. Deshalb kann ich unter dem Strich abschließend nur zu dem Erkenntnisgewinn gelangen, dass die Institution für mich endgültig abgehakt ist und ich mich als konfessionsfreier und in Seelsorge und als Laienprediger ausgebildeter Christ ganz unabhängig jeglicher Organisation für meine eigene und die geistliche Weiterentwicklung von interessierten Menschen einsetzen werde, welche im Bewusstsein gereift sind, sich ihre Glaubensüberzeugung nicht länger diktieren zu lassen, sondern mutig genug sind, um für sich ein freies Bekenntnis zu artikulieren, auf dessen Grundlage sie die tatsächlichen Werte von christlicher Religiosität authentisch zum Ausdruck bringen und mit dem sie sich aus ihrer eigenen Urteilsgabe vorbehaltlos und selbstbestimmt identifizieren können.