Dennis Riehle

  

Blog

Liebe Besucher,


in diesem "Tagebuch" veröffentliche ich in unregelmäßigen Abständen Kommentare, Briefe, Petitionen, Leserreaktionen, Pressemitteilungen und Artikel zum Zeitgeschehen. Sie können die Texte über den untenstehenden "ATOM RSS"-Feed abonnieren. Bitte beachten Sie, dass auch für diese Seite die entsprechenden Bestimmungen aus dem Impressum und Disclaimer sowie des Datenschutzes gelten. Wenn Sie mit mir über die veröffentlichten Beiträge ins Gespräch kommen wollen oder mir eine Rückmeldung zukommen lassen möchten, freue ich mich darauf! Sie können mir hierfür jederzeit gerne unter Riehle@Riehle-Dennis.de eine Nachricht mit Ihren Gedanken schicken! 


Hinweis: Im Blog können keine Nutzerbeiträge oder Kommentare eingestellt werden. Dafür bitte ich Sie vielmals um Ihr Verständnis.


Herzliche Grüße

Dennis Riehle


05.02.2020

Informationsdefizit bringt vielen Wartenden den Tod

Leserbrief

zur Entscheidung des Bundestages über die künftige Praxis der Organspende

 

Ja, zwischenmenschliches Geben sollte immer freiwillig erfolgen, um die Überzeugung des Spenders nicht zu erzwingen, sondern sie aus festem Willen und tiefem Herzen erwachsen zu lassen. Dafür braucht es nicht nur Zeit zum Überlegen, sondern auch viel Raum zur Entscheidung. Daher ist es nie gut, eine Bereitschaft durch Verpflichtung herbeiführen zu wollen. 

Die zur Debatte stehenden Alternativvorschläge über die künftige Praxis der Organspende hatten nach meinem Dafürhalten allesamt nicht den Anspruch, ihren fakultativen Charakter in Frage zu stellen. [Mehr lesen…]

Dennis Riehle - 08:00:11 @ Gesellschaft

„Freies Spiel der Kräfte“

Leserbrief

zur Ankündigung von vier Fraktionen, keinen gemeinsamen OB-Kandidaten aufzustellen / SÜDKURIER Konstanz vom 15. Januar 2020

 

Dass sich die „oppositionellen“ Fraktionen im Konstanzer Gemeinderat nicht auf einen gemeinsamen Gegenkandidaten zu Uli Burchardt haben einigen können, muss aus verschiedener Perspektive betrachtet werden: Für die Demokratie kann es ein Gewinn sein, wenn den Wählern die Auswahl zwischen mehr als zwei Personen als zukünftigem Oberbürgermeister von Konstanz zur Verfügung steht. 

Je engagierter sich Interessierte um den Posten „streiten“, umso vielfältiger sind auch die Programme, zwischen denen die Bürger an der Urne entscheiden können. Unser Wahlsystem lebt von der Pluralität der sich Bewerbenden, denn mit einer wachsenden Zahl an Kandidaten werden auch Nuancen der einzelnen Positionen sichtbar. [Mehr lesen…]

Dennis Riehle - 07:58:52 @ Kommunales

Sprachdiktat: Wie wir gelenkt werden sollen…

Leserbrief

zur Wahl von „Klimahysterie“ als „Unwort des Jahres 2019“, SÜDKURIER vom 15. Januar 2020

“Gutmensch”, “Volksverräter” oder “Sozialtourismus” - sie alle schafften es bereits in die Liste der “Unwörter des Jahres”. Dabei war ihre Festlegung stets politisch und führte dazu, gewisse Denkweisen zu brandmarken. [Mehr lesen…]

Dennis Riehle - 07:57:47 @ Gesellschaft

Wie das Computerspiel der Kinder: Völkerrecht auf amerikanisch…

Leserbrief

zu „‘Dann ganz plötzlich bumm‘ – So schildert Trump den Angriff auf Soleimani“, WELT vom 19.01.2020

 

Es ist nicht das erste Mal, dass Amerika mit seinen Feinden im Nahen und Mittleren Osten kurzen Prozess macht: Die Tötung per gezieltem Einsatz von Spezialkräften oder durch einen Angriff per Drohne und aus der Luft gehört für die US-Armee wohl mittlerweile schon zu ihren leichtesten Übungen. 

Und auch im Fall des Iraners Soleimani gibt der amerikanische Präsident nahezu schadenfroh bekannt, dass es „plötzlich Bumm“ machte. Wie in einem Computerspiel genießt der oberste Befehlshaber offenbar, wenn Menschen liquidiert werden. Keine Frage: Auch der iranische General hatte sicherlich sehr viel Dreck am Stecken. 

Doch wo ziehen wir die Grenze dieses „Auge um Auge“-Prinzips, das der konservative Hardliner Trump bestimmt gerne aus der Bibel ableitet. [Mehr lesen…]

Dennis Riehle - 07:55:53 @ Politik

„Lasst die Narren tanzen - und wehret ihnen nicht!“

Leserbrief

zu „Kita verbietet Kindern ihre Kostüme an Rosenmontag“, „BILD“ vom 25. Januar 2020
 

Es wirkt befremdlich, wenn Kindertagesstätten mittlerweile lieber einen „Lichterumzug“ als St. Martin feiern, das Weihnachtsfest komplett ausfallen lassen – und jetzt sogar das Tragen von Kostümen am Rosenmontag verbieten – aus „kultursensiblen“ Gründen. 

Wir sollten uns bewusst machen, dass das Hochhalten von Traditionen keinesfalls eine Ausgrenzung derjenigen bedeutet, die diese Überlieferung nicht teilen, nicht unterstützen möchten. [Mehr lesen…]

Dennis Riehle - 07:54:28 @ Gesellschaft